Die Trauung in Bonn


In Ihrer Trau-Zeremonie geht es darum, die Geschichte Ihrer Liebe so zu erzählen, dass Ihre Gäste genauso aufmerksam und beeindruckt sind wie Sie. Die Trauung soll einen Spannungsbogen aufbauen, in dem tiefes Gefühl und heitere Momente sich die Waage halten. Hans und Marita haben über ihre Freie Trauung in Bonn geschrieben:


Liebe Frau Brockmann,

wir wollten keine kirchliche Trauung, weil wir zwar religiös sind, aber nicht in die Kirche gehen. Trotzdem haben wir uns eine feierliche Zeremonie gewünscht, die uns beiden entspricht. Da war es gar nicht so einfach, jemanden zu finden, der unsere Trauung schön klar gestaltet. Wir haben lange gesucht … und mit Ihnen einen Glückstreffer gelandet.

Wir haben uns von Anfang an gut aufgehoben gefühlt bei Ihnen. Die Gespräche waren einfühlsam und heiter, nach dem ersten Vorgespräch haben wir uns auf die beiden weiteren Termine bei Ihnen richtig gefreut.

Vor der Trauung waren wir natürlich aufgeregt, vor allem auch, weil einige (ältere) Verwandte der freien Trauung sehr skeptisch gegenüber standen. Aber sie waren nach der Hochzeit alle restlos begeistert.

Es war eine so herzliche Atmosphäre, die Sie für uns auf’s Podium gezaubert haben. Vom ersten Wort Ihrer Begrüssung an hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Dann haben Sie unsere Beziehung geschildert, augenzwinkernd und ergreifend, wir haben uns tatsächlich wie in einem blankgeputzten Spiegel gesehen, der uns die schönsten Facetten unserer Liebe gezeigt hat.

Sie hatten uns im ersten Gespräch gesagt, dass Sie gemeinsam mit uns in der Trauung ein Fundament gestalten wollen, auf dem unsere Ehe ruhen soll, so dass wir uns später in Krisenzeiten immer wieder daran erinnern und „aufwärmen“ könnten, wie Sie sagten. Das ist Ihnen wirklich gelungen!

Wir danken Ihnen von Herzen und freuen uns schon darauf, wenn Sie die Taufe unseres ersten Kindes gestalten.

Hans und Marita